Bericht des Südkurier vom 13.5.2014

Evangelische Bezirkssynode bestreitet Wahlmarathon in Überlingen und besetzt Gremien

Konstituiert hatte sich die neue Synode des evangelischen Kirchenbezirks

Überlingen-Stockach Anfang April in Markdorf. Damals waren die Arbeitsfelder vorgestellt und mit Gisela Bruszt, Regine Klusmann und Ulrich Aeschbach die Vorsitzenden gewählt worden. Bei einer Wahlsynode in Überlingen galt es, die Gremien zu besetzen und weitere Verantwortliche zu beauftragen. Dazu gehörte die Wahl des Schuldekans. Dass dessen Tätigkeit über die Region hinaus ausstrahlt, zeigte sich in der Präsenz von Landeskirchenrätin Sabine Jestadt aus Karlsruhe, die diese Wahl begleitete. Bernhard Schupp, der im Juli sein 20. Jahr in dieser Funktion vollendet, wurde in seinem Amt bestätigt. Ihm sei es gelungen, sagte Jestadt, „das weite Feld bestens zu beackern“. Jestadt hob Fortbildungsangebote und die gute Medienstelle hervor. Mit den Tücken der Schulpolitik habe die Religionspädagogik weiter zu kämpfen. Ganztagsund Gemeinschaftsschulen hätten „gewaltige Auswirkungen auf Gesellschaft und Kirchengemeinden“. Oft gelte Religion für die Schulen als „Störfaktor“, erklärte Schupp, obwohl das Fach wichtige ethisch-moralische Grundsätze reflektiere. Umso erfreuter war der Schuldekan, als ein Rektor ihm kürzlich gesagt habe: „Für wirkliche Lebensbildung braucht's die Religion.“ Im Rahmen der Wahlen der Synode wurde Christiane Müller-Fahlbusch (Steißlingen) als Stellvertreterin von Dekanin Klusmann ebenso bestätigt, wie der Pfullendorfer Hans Wirkner als Bezirksdiakoniepfarrer. Als Bezirkskirchenräte wurden gewählt: Ulrich Aeschbach (Stockach), Karin Fischer (Meßkirch), Marianne

Hänsler (Salem), Philipp Jägle (Stockach), Anja Kunkel (Meersburg), Steffen Rooschüz (Markdorf) und Gabriele Wiechmann (Überlingen).

Für die Wahl der beiden Landessynodalen gab es drei Bewerber. Neben der

schon amtierenden Thea Groß (Hagnau) bewarben sich neu Margarete

Hänsler (Salem) und Karl-Friedrich Reiner (Owingen). Klar wiedergewählt

wurde Bibelgaleristin Groß mit 43 von 45 Stimmen. Den zweiten Sitz errang Owingens ehemaliger Bürgermeister und Kirchengemeinderatsvorsitzender Reiner mit 32 Stimmen. 

Text und Foto: Hans Peter Walter, Südkurier Überlingen 

Hier können Sie die Einladung zur Wahlssynode am 9.Mai 2014 herunterladen
Einladung zur Wahlsynode am 9 5 2014.pdf
PDF-Dokument [962.8 KB]
Hier können Sie das Formular für Wahlvorschläge zur Wahl der Landessynodalen herunterladen.
Protokoll_Bezirkssynode_2014_05.-08.pdf
PDF-Dokument [3.0 MB]